„JEDE ZEIT HAT IHRE AUFGABE,
UND DURCH DIE LÖSUNG DERSELBEN RÜCKT DIE MENSCHHEIT WEITER.“
HEINRICH HEINE

Sie sind hier:StartseiteNEWS / news-detailansicht
Do 02. Dez 2021

HEINRICH HEINE KOMPOSITIONSPREIS GEHT AN DMITRII SHUCHKIN

Wir veröffentlichen hier die Meldung von der RSH Düsseldorf anlässlich der Verleihung des Heinrich Heine Kompositionspreises an Dmitrii Shuchkin. 

 

Heinrich Heine Kreis e.V. vergibt erstmals Heinrich Heine Kompositionspreis

 

Der Heinrich Heine Kreis e.V. verleiht gemeinsam mit der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf zum ersten Mal einen Kompositionspreis. Preisträger ist der 28-jährige Dmitrii Shuchkin.

 

Bei dem ausgezeichneten Werk "Königskind" für Baritonstimme, Flöte, Bassklarinette, Geige und Bratsche handelt es sich um eine Vertonung des Heine-Gedichtes "Mir träumte von einem Königskind". Laut Jury treffe die hochexpressive Partitur eine gelungene Balance zwischen der Entwicklung eigener Klangwelten und einer einfühlsamen Interpretation der Textvorlage. Außerdem zeuge die von kompakter Klangsprache gekennzeichnete Komposition von einer kundigen und kreativen Auseinandersetzung mit Heines Werk. Ein erkennbarer und überzeugender Bezug zum Werk Heinrich Heines ist ein Kriterium bei der Vergabe des Kompositionspreises. Zur Beurteilung dieses Aspektes ist der 1. Vorsitzende des Heinrich Heine Kreises e.V., Dr. Andreas Turnsek, Mitglied der Jury.

 

Der Preisträger Dmitrii Shuchkin stammt aus Russland. Der Flötist war mehrere Jahre lang Orchestermusiker und studiert zurzeit Komposition in der Klasse von Prof. Oliver Schneller. Shuchkin erhält ein einjähriges Stipendium in Höhe von monatlich 350 Euro.

 

Der Kompositionspreis des Heinrich Heine Kreises e.V. wird offiziell bei einer Veranstaltung der Freunde und Förderer der Robert Schumann Hochschule am 10. April 2022 im Düsseldorfer Robert-Schumann-Saal verliehen. An diesem Tag wird auch das Stück  uraufgeführt. Der Preis richtet sich an Studierende der Robert Schumann Hochschule. Er soll künftig alle zwei Jahre verliehen werden.

 

Das Foto des Preisträgers stammt aus dem Archiv der Fotografin Susanne Diesner.

 

211113_dmitri_shchukin_001_0172_2mb_diesner.jpg

 

 

 

totop