„JEDE ZEIT HAT IHRE AUFGABE,
UND DURCH DIE LÖSUNG DERSELBEN RÜCKT DIE MENSCHHEIT WEITER.“
HEINRICH HEINE

Sie sind hier:StartseiteTERMINE / veranstaltungen-detailansicht
Mo 07. Jan 2019
Jour fixe

Wir begrüßen das neue Jahr • Get together

Mit einem lockeren Get Together begrüßten wir das neue Jahr, so die Ankündigung.

Für das versprochene lockere Get together sorgte schon die Anordnung von zwei spontan aneinander geschobenen Tischen, an denen die Heine-Freunde und eine Dame Platz nahmen. Da Dr. Andreas Turnsek aus beruflichen Gründen fernbleiben musste, begrüßte Bernd J. Meloch als 2. Vorsitzender des Heine-Kreises die anwesenden Heine-Freunde und einzige Dame, wünschte allen ein frohes, gesundes und friedvolles neues Jahr und stellte sodann das Jahresprogramm 2019 vor. Da die in der Folge von BJM vorgestellten Veranstaltungen, Jour fixe und Sonderveranstaltungen, allesamt auf der Internetseite des Heinrich Heine Kreises unter Termine Vorschau annonciert sind, werden sie in diesem protokollartigen Bericht nur in Kurzfassungen beschrieben:

  • Am 4. Februar 2019 (Montag) findet der Jour fixe auswärtig im Jungen Schauspiel auf der Münsterstraße 446 statt. Eingeladen hat der Künstlerische Leiter, Stefan Fischer-Fels, der im Rahmen der Adventsfeier im Dezember für „Theater auf Rezept“ mit dem Förderpreis des Heinrich Heine Kreis e.V. ausgezeichnet wurde. Anlass ist die Auftaktveranstaltung dieses ab 2019 wieder aufgelegten Projekts sowie der Start des Kulturheilverfahrens im integrierten Café Eden. Geboten werden dort Theaterpröbchen und musikalische Darbietungen des Ensembles, von den Jazz-in-Eden-Musikern begleitet. Dazu werden zur körperlichen Stärkung kulinarische Leckerbissen gereicht. Mit von der Auftakt-Partie sind Eltern, Kinder- und Jugendärzte/innen, Lehrer/innen, medizinische Fachangestellte und Freunde/innen des medizinischen Fortschritts
  • Am 6. März, Aschermittwoch, findet im Steigenberger Parkhotel das traditionelle Matjesessen statt. Heine-Freund Josef Hinkel wird als rheinisches Worte-Dessert in seiner unverwechselbaren Sprachakrobatik etliche Geschichten zum Besten geben
  • Am 28. März (Donnerstag) wird im Plenarsaal des Rathauses der Landeshauptstadt Düsseldorf in Anwesenheit von Heine-Freund und Mitglied des Kuratoriums des Heinrich Heine Kreis e.V. Oberbürgermeister Thomas Geisel die Auszeichnung für Zivilcourage an den mittlerweile weltweit bekannten Düsseldorfer Kommunikationsdesigner, Bühnenbildner und Karnevalswagenbauer Jaques Tilly überreicht. Zu diesem Festakt werden neben den Heine-Freunden und ihren Damen zahlreiche Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft, Organisationen und Kultureinrichtungen erwartet. Ein Empfang mit Büfett bildet den geselligen Ausklang dieser hochkarätigen Veranstaltung. Eine eigens dafür aufgelegte Broschüre ist mit persönlichem Einladungsschreiben und Antwortkarte bereits auf dem Postweg.
  • Am 1. April (Montag) steht im Steigenberger Parkhotel die Mitgliederversammlung mit der Vorstandswahl auf dem Programm.
  • Am 6. Mai (Montag) werden im Steigenberger Parkhotel Heine-Freund Dr. Wulff Aengevelt und sein Sohn Mark berichten, wie sich der Generationenwechsel im Hause Aengevelt vollzogen hat. Außerdem wird anhand stadtmarkanter Beispiele ein Einblick in die Aktivitäten des Immobilienmaklerberufs geboten.
  • Am 23. Mai (Donnerstag) wird ein Ausflug in das benachbarte Bonn unternommen. Erstes Ziel ist das Deutsche Museum. Nach einer Exkursion durch die Nachkriegsgeschichte der Bundesrepublik geht es auf den Petersberg, wo Heine-Freund Michael Kain zu einem Spargelessen im fünfsternigen Steigenberger Grandhotel einlädt. Eine Führung durch den aufwendig renovierten Gebäudekomplex vermittelt einen Eindruck von der Welt des renommierten und geschichtsträchtigen Grandhotels.
  • Am 3. Juni (Mittwoch) kommt Heine-Freund Peter Jamin zu Wort, um einige spannende Geschichten aus seinem neuen Buch vorzulesen. „Ohne jede Spur - Wahre Geschichten von vermissten Menschen“ ist das literarische Ergebnis seines über fünfundzwanzigjährigen Engagements in der Befassung mit den Schicksalen von Vermissten und ihren Angehörigen.
  • Am 1. Juli (Montag) treffen sich die Heine-Freunde mit ihren Damen am Airport DUS. Auf Einladung von Heine-Freund Jens Vogel gibt es einen kleinen Empfang im Hotel Maritim am Flughafen. Zuvor steht eine ca. neunzigminütige Busfahrt auf dem Programm, um den Flughafen einmal auf normaler Augenhöhe kennenzulernen.
  • Am 2. September (Montag) - nach der Sommerpause - steht ein Dialogvortrag von Heine-Freund Hagen W. Lippe-Weißenfeld und seinem Geschäftspartner Jan Hinnerk Meyer auf dem Programm.
  • Am 11. September startet am Düsseldorfer Hauptbahnhof die viertägige Berlinreise einer Delegation von Heine-Freunden und ihren Damen. Eingeladen zu dieser Informationstour hat Heine-Freund Thomas Jarzombek (MdB). Ausrichter ist das Presse-und Informationsamt der Bundesregierung. Die Unterbringung in einem Hotel sowie die Tagesverpflegung sind kostenlos; für Einzelzimmer wird ein Zuschlag erhoben. Was die Delegation, allesamt im Wahlbezirk von Thomas Jarzombek wohnhaft, in diesen vier Tagen bis zur Rückreise am 14. September erwartet, verrät der Bericht von Unterzeichner, der in der Rubrik NEWS Archiv mit Datum vom 16. Juli 2018 schlummert.
  • Die Jour fixe am 7. Oktober und 4. November finden im Steigenberger Parkhotel statt. Das jeweilige Abendprogramm ist noch in der Vorbereitung.
  • Am 4. Dezember (Mittwoch) steht zum krönenden Jahresabschluss die traditionelle Adventsfeier mit der Vergabe der Förderpreise 2019 an.

 

Auf Wunsch des Auditoriums berichtete Heine-Freund Peter Jamin im Vorgriff auf seine im Juni geplante Buchpräsentation über die bedrückenden Erfahrungen, die er in seinem langjährigen Engagement im „Niemandsland“ der behördlichen Suche nach Vermissten und der Beratung und Betreuung der Angehörigen gewonnen hat. Über die TV-Reihe „WDR-Vermisst“, die er entwickelte und fünf Jahre betreute, konfrontierte er die Medienöffentlichkeit mit dem Thema „Vermisste Menschen“ und schrieb dazu auch Sachbücher und Ratgeber. Kompetente Hilfe für Angehörige bietet er auf seiner Internetplattform an. Unvorstellbar, dass bei rund 11.000 vermissten Menschen in Deutschland (2018) seitens der Behörden so wenig passiert, wenn plötzlich ein Mensch spurlos verschwindet.

 

Heine-Freund Michael Krebs berichtete über die vielfältigen Aktivitäten des von ihm ins Leben gerufenen Fördervereins Begegnungen 2005 e.V. Als Träger der freien Jugendhilfe engagiert sich der Verein in den Handlungsfeldern der internationalen Jugendarbeit, der Integration und Partizipation und kooperiert mit lokalen Partnern in bundesweiter und internationaler Ausrichtung. Jährlich stellt der Verein zehn Jugendprojekte auf die Beine. Ziele des Teams von Ehrenamtlern unterschiedlichen Alters und verschiedener ethnischer Herkunft sind, im Rahmen der Begegnungen interkulturelles Lernen und Leben zu fördern und für Chancengleichheit einzustehen. Mit Projekten wie „Earth People“ (Israel) und „Friends of Music“ (Türkei) beispielsweise realisiert der Verein seine Ziele der Völkerverständigung und Friedensstiftung. Initiator und Gründer des Freundeskreises Heinrich Heine, Karl-Heinz Theisen, hat seinerzeit mit intensiver Unterstützung an der Realisierung des Konzepts zu einem effizienten und erfolgreichen Verein mitgewirkt.

 

BJM bat den neuen Heine-Freund Walter Rudolph um eine kurze Vorstellung seiner Vita und seiner derzeitigen Aktivitäten. Nach Wehrdienst, Studium und seiner beruflichen Laufbahn widmet er sich der Kultur- und Kunstförderung in Düsseldorf und engagiert sich insbesondere um den künstlerischen Nachwuchs. So hat er beispielsweise einen Kunstraum im ehemaligen Ladenlokal seiner Eltern am Worringer Platz der jungen Avantgarde zur Verfügung gestellt. Herzlich eingeladen sind alle Heine-Freunde mit Damen zu einem Besuch anlässlich des Düsseldorf Photo Weekend 2019. Hierzu lädt auch Heine-Freund Horst Gläsker ins Stilwerk ein (siehe NEWS).

BJM dankte für die rege Beteiligung anlässlich der Ausführungen von Peter Jasmin, Michael Krebs, Walter Rudolph und ihm und ließ den Jahresauftakt langsam in geselliger Runde ausklingen. Fazit: Auch 2019 lohnt es sich wieder, angesichts der Programmgestaltung die Jour fixe zu besuchen und an den Sonderveranstaltungen teilzunehmen.

(hb)

totop